Stellungnahme zum Wirtschaftsplan 2018 der Stadwerke Wasserburg am Inn

Stellungnahme zum Wirtschaftsplan 2018 der Stadwerke Wasserburg am Inn

Stellungnahme der CSU/WBL-Fraktion im Wasserbuger Stadtrat zum Wirtschaftsplan 2018 der Stadwerke Wasserburg am Inn für die Bereiche Strom-Wasser-Badria-Nebengeschäfte

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren des Stadtrates,
sehr geehrte Vertreter der Medien und Gäste.

Als letzter in der Reihe der Berichtenden kann ich Ihnen wahrscheinlich keine weiteren Neuigkeiten mitteilen oder über Ihnen Unbekanntes berichten. Aus diesem Grund und um Sie nicht übermäßig zu ermüden, spreche ich heute nicht über das Wasserwerk, die Stromabgabe, das Netz oder über dessen Vertrieb. Sie sind ohnehin informiert. Vom Freizeitbad werde ich nur kurz einige Fakten vortragen, die für Sie von Interesse sein könnten.

Meine Stellungnahme beginnt in diesem Jahr mit den Verbindlichkeiten der Stadtwerke Wasserburg. Trotz der zurückliegenden immensen Investitionen für unser „Badria“ ist der Schuldenstand der Stadtwerke erfreulicherweise nur leicht steigend.
Jahr     Schuldenstand   Zinsaufwand
2015     € 5.433.000     € 90.902
2016     € 5.200.000     € 88.842
2017     € 5.500.000     € 80.661 Planzahl
2018     € 5.700.000     € 80.869 Planzahl

Dieser moderate Anstieg der Verbindlichkeiten, trotz einer Investionssumme von rd. € 5.700.000 in den vergangenen vier Jahren, lässt uns im Gegensatz zu anderen Fachbereichen zuversichtlich in die Zukunft schauen. Uns fiel auf, dass der Zinsaufwand für Fremdgeld in den letzten Jahren fiel: In Euro von 90.902 im Jahr 2015 auf 80.869 für 2018. Bei den momentan kursierenden Darlehenszinssätzen erscheint uns die Minderung der zu zahlenden Zinsen zu wenig. Wir wissen zwar, daß für viele Darlehen ein fester Zinssatz während der vereinbarten Laufzeit gilt. Trotzdem sollte versucht werden, durch mögliche Umschuldungen die Zinslast zu drücken.

Nicht unberücksichtigt und wichtig ist die Unterstützung durch die Stadt Wasserburg, wie schon in den vergangenen Jahren geschehen. Auch im jetzigen Jahr 2018 werden einige anstehende größere Investitionen bezuschusst. Unter ande-rem rd. € 1.000.000 für die Beteiligung an der Gasnetzgesellschaft und € 400.000 für die Sanierung der Sauna.

Dazu darf ich allerdings feststellen, daß das „Badria“ mit allen Bereichen allgemeine kommunale Angebote abdeckt und zur Attraktivität der Stadt beiträgt. Erfreulicherweise konnten wir feststellen, daß – wie schon in den Vorjahren – durch die äußerst sparsame und umsichtige Verwaltung unserer Stadtwerke das abschließende Ergebnis zum Jahresende wieder freundlicher gestaltet ausfällt, als es im Plan prognostiziert wurde.

Wie in der Einleitung angesprochen, berichte ich nicht über den problematischen Strommarkt und dessen Schwierigkeiten. All das ist hinlänglich bekannt. Ich bin der Meinung, daß hier nur mit der Ausweitung der Nebengeschäfte künftig Erträge zu erreichen sind. Nur damit kann in Zukuft das Gesamtergebnis positiv verändert werden. Als Beispiel sehe ich die € 6.000 Planungskosten im Werkplan, die für Quartierslösungen eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) in der Neustraße/Knopper- mühle vorgesehen sind. Es würde 54 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit Wärme und teilweise Strom versorgen. Die Eigentümergemeinschaft stellt für dieses Projekt ebenfalls € 6.000 zur Verfügung und hat den Beirat bevollmächtigt, noch in 2018 nach Vorlage eines bedarfsgerechten Preisangebotes die Verwirklichung bis spätestens 2019 anzustreben.

Weitere Projekte dieser Art sind angedacht. Zwar wurde ein offizieller Planungsauftrag noch nicht erteilt, doch im Hinblick auf allgemeine Umweltschutzvorgaben und eigener Wirtschaftlichkeit sind die Stadtwerke Wasserburg angehalten, das „ Kleinkontrakting für Heizungen“ voranzutreiben. Wir sind der Überzeugung, daß sich bei beispielhafter Verwirklichung bereits im Werkplan 2019 (ausgelöst durch diese Nebengeschäfte), Erfolge zeigen werden.

Wir freuen uns über unseren neuen Werkleiter, Herrn Regler. ( Willkommen) Er ist um seine Aufgabe, neue Wirkungsfelder zu erschließen und die Bilanz der Stadtwerke so nach Möglichkeit zu einer „schwarzen Null“ zurückzuführen, nicht zu beneiden. Wir sind allerdings zuversichtlich und wünschen ihm viel Erfolg.

Das zurückliegende Jahr 2017 war in vieler Hinsicht ein schwieriges Jahr. Die Umbaumaßnahmen im Saunabereich des Badria, die damit zusammenhängende unvorhergesehene Verschärfung der Brandschutzmaßnahmen, daraus folgende Ausgabenerhöhung und Bauzeitnöte, sowie das überraschende Ausscheiden des bisherigen Werkleiters, Herrn Selig, stellten die Stadtverantwortlichen vor große Herausforderungen.

Sie wurden gemeistert – nicht zuletzt durch den außerordentlichen Einsatz von Frau Gitti Lex und ihren Mitstreitern. Frau Lex übernahm neben ihren kaufmännischen Aufgaben bei den Stadtwerken zusätzlich teilweise die Bauleitung beim Saunaumbau im Badria, arbeitete in dieser Zeit eng mit der Stadtbaumeisterin Frau Mechthild Herrmann äußerst erfolgreich zusammen. Nur aus diesem Grund konnte die Baustelle zügig im zeitlichen Rahmen fortgeführt werden und wir können ihnen, Frau Lex und Frau Hermann und allen Beteiligten nicht dank bar genug sein.

Neben Frau Lex bedanken wir uns bei der gesamten Belegschaft der Stadtwerke Wasserburg für hervorragende Arbeit, selbstverständlich ist das „Badria“ mit eingeschlossen.

Dem vorliegenden Werkplan stimmt die Fraktion CSU/WBL uneingeschärkt zu.

Wasserburg, den 26.01.2018
Markus Pöhmerer

Nationenfest 2017

Nationenfest 2017

24.Juni 2017 | Nationenfest mit bestem Wetter und vielen Besuchern

Auch in diesem Jahr waren die Freien Wähler Wasserburgen Block mit einem Stand beim Nationenfest dabei. Es gab am Stand frisch gebackene Auszogne, Kaffee und Eistee. Bei bestem Wetter und vielen Besuchern war es für uns ein bunter, schöner und friedlicher Tag, den wir mit vielen verschiedenen Nationen feiern konnten.

Unsere Besucher freuten sich wieder über das Glücksrad mit kniffligen Bildausschnitten von Wasserburg und hatten viel Spaß beim rätseln.

Drei glückliche Gewinner konnten wir ebenfalls aus der Losbox ziehen, die nun bei einer Sonderführung beim Weinfest dabei sein dürfen. Wir gratulieren herzlich!
• Duggu Cicek
• Antonia Gottwald
• Stefan Schürer

Süddeutsche war eine Reise wert

Süddeutsche war eine Reise wert

Freien Wähler-Wasserburger Block mit informativem Ausflug nach München

Mitglieder der Freien Wähler-Wasserburger Block und interessierte Gäste unternahmen dieser Tage einen Ausflug zur „Süddeutschen Zeitung“ nach Steinhausen. Nach einer sehr unterhaltsamen Fahrt stand zuerst das moderne Verwaltungsgebäude zur Besichtigung an. Ein Highlight war dabei die so genannte „Sky Lounge“ im 26. und 27. Stock des Gebäudes, die einen atemberaubenden Blick über die Stadt München ermöglicht.

Der eigentliche Hauptteil, die Führung durch die Druckerei, war nicht weniger interessant. Unter der Leitung von H. Vetter, einem der 300 Betriebsangehörigen, erkundeten die wissbegierigen Besucher hautnah die verschiedenen Stationen, die von der Papieranlieferung bis zur Fertigstellung der gedruckten Zeitung durchlaufen werden müssen.

Beeindruckt haben auch die Auszeichnungen, die der „Süddeutsche Verlag“ für herausragende Druckarbeit verliehen bekam.

Nach der über zweistündigen Führung kehrten die Teilnehmer zur Brotzeit in einem Biergarten ein, um in fröhlicher Runde über das Erlebte weiter zu diskutieren. Man war sich einig, einen Ausflug  mit vielen spannenden Höhepunkten erlebt zu haben.

Besonderer Dank galt vor allem Armin Sinzinger, der die Fahrt organisiert und geleitet hatte und alle wieder unversehrt nach Hause brachte.

MB/Foto: SZ

Souveräner Stadtmeister 2017: Georg Lovei!

Souveräner Stadtmeister 2017: Georg Lovei!

Das ist in den bisherigen acht Meisterschaftsjahren noch keinem Wasserburger Stadtmeister gelungen, diesen Titel ein zweites Mal zu erringen: Stadtmeister im Jahr 2017 wurde mit einem Rekordergebnis von 168 Punkten Georg Lovei aus Wasserburg! Mit diesem souveränen Sieg holt Lovei den Wanderpokal wieder in die Innstadt zurück. Dieses grandiose Rekordergebnis der Meisterschaft ist in jedem Fall auch dem Rekordtagesergebnis von 80 Punkten geschuldet. 52 Punkte hinter dem Stadtmeister belegte mit 116 Punkten Uli Wagenstetter aus Soyen den zweiten Platz. Dicht gefolgt mit nur zwei Punkten Rückstand belegte Josef Wohlmuth aus Steinhöring den dritten Platz. Weiterlesen auf Wasserburger Stimme

Stadtmeistertitel im Schafkopf an Wasserburger

Stadtmeistertitel im Schafkopf an Wasserburger

Von rechts: Sepp Wohlmuth – Dritter Platz, Georg Lovei – Stadtmeister, Uli Wagenstetter – Vizemeister und Armin Sinzinger

Achte Veranstaltung der Freien Wähler – Wasserburger Block wieder Spitze

Am 07.04.2017 endete das beliebte Kartenturnier wieder mit einigen Rekorden. Erstmals wurde das Turnier von 109 verschiedenen Mitspielern besucht. 66 Spieler davon trugen sich mit einem verwertbaren Ergebnis in die Endabrechnung ein. Die restlichen 43 Spieler haben an einem oder zwei Veranstaltungstagen das Turnier um die Schafkopfkrone besucht. Um in die Wertung einzugehen ist der Besuch von mindestens drei von insgesamt fünf Spieltagen erforderlich. Über die gesamte Spielzeit wurden 14 Toutspiele bei der Spielleitung angemeldet. Zwei davon wurde die Spielerlaubnis vom Leiter der Meisterschaft verwehrt. Alle anderen wurden vom jeweiligen Spieler gewonnen.

Während der beliebten Warmspielzeit vor Beginn des jeweiligen Spieltages wurde sogar ein Si gespielt. Den letzten Spieltag der Meisterschaftsrunde gewann mit 34 Punkten Johann Mangstl. Tobias Anton erreichte mit 30 Punkten den zweiten Platz, dicht gefolgt von Hans Oberkandler mit 28 Punkten. Die drei Tagessieger wurden jeweils mit einem Geldpreis ausgezeichnet. Nach der Ehrung der Tagessieger wurden die Bekanntgabe des Stadtmeisters und die beiden nächstplatzierten Spieler angekündigt.

Bevor diese jedoch bekannt gegeben worden sind, zeichnete der Spielleiter die bestplatzierten Damen mit einem Geldpreis aus. Maria Weiss aus Edling wurde mit insgesamt 48 erspielten Punkten die Beste Dame des Gesamtturniers. Dicht gefolgt von Heidi Oberhuber aus Wasserburg mit 46 Punkten. Iim Anschluss kündigte Armin Sinzinger die drei Sieger der diesjährigen Stadtmeiserschaft an. Stadtmeister in Jahr 2017 wurde mit einem Rekordergebnis von 168 Punkten Georg Lovei aus Wasserburg. Mit diesem souveränen Sieg holt Lovei den Wanderpokal wieder in die Innstadt zurück.
Dieses grandiose Rekordergebnis der Meisterschaft ist in jedem Fall auch dem Rekordtagesergebnis von 80 Punkten geschuldet. 52 Punkte hinter dem Stadtmeister belegte mit 116 Punkten Uli Wagenstetter aus Soyen den zweiten Platz. Dicht gefolgt mit nur zwei Punkten Rückstand belegte Josef Wohlmuth aus Steinhöring den dritten Platz der Stadtmeisterschaft. Alle drei wurden aus der Hand vom Spielleiter mit einem großzügigen Geldbetrag ausgezeichnet. Als sichtbares Zeichen der Stadtmeisterehre wurde an Georg Lovei noch der Wanderpokal überreicht.
In den bisherigen acht Meisterschaftsjahren war es noch keinem Stadtmeister gelungen, diesen Titel ein zweites Mal zu erringen.

Abschließend bedankte sich der Organisator und Spielleiter Armin Sinzinger für ein harmonisches und konfliktfreies Turnier bei allen Teilnehmern. Auch vergas Sinzinger nicht, den Wirtsleuten für die Heimstatt und den Sponsoren für die Unterstützung zu danken. Sinzinger bestätigte, dass für das neunte Stadtmeisterschaftsturnier in 2018 wieder alle Teilnehmer persönlich eingeladen werden.